Neuigkeiten | News

Veranstaltungen | Events

Oktober | October 2017

Kick-Off Workshop

Salzburg

Februar | February 2018

Workshop BAUM

Salzburg

März | March 2018

Schulung an den Partnerschulen | Training at Partner Schools

Österreich, Deutschland & Ungarn | Austria, Germany & Hungary

Mai | May 2019

Baum:Kunst:Klima | Tree:Art:Climate

Salzburg

Blog

Kick-Off Workshop Dresden

Kick-Off Workshop am Martin-Andersen-Nexö Gymnasium in Dresden 15. – 16.01.2018 Gemeinsam mit insgesamt 98 SchülerInnen (5.-10. Klassenstufen) des Martin-Andersen-Nexö Gymnasiums führten wir vier je zweistündige BAUM-Workshops durch. BAUM steht für unsere Projektinhalte: B(asic of research techniques)A(rt)U(rban Trees)M(edia). Großes Thema bei diesen Workshops war die Projektvorstellung und die Vorbereitung auf die phänologischen Beobachtungen, welche die SchülerInnen ab Frühling 2018 selbständig durchführen werden. In die Workshops starteten wir jeweils mit der Vorstellung unserer Projektpartner und mit der Begrüßung der SchülerInnen als JungforscherInnen in unserem internationalen Team. Zur Aktivierung und als Übergang zu den theoretischen Grundlagen notierten die SchülerInnen auf Klebeblätter ihre Ideen zu Stadtbäumen und klebten sie zu einem „Mehr-als-nur-Grün“ Stadtbaum zusammen. Nach einem kurzen inhaltlichen Einstieg ins Forschungsthema starteten wir gemeinsam hinaus zu unseren Forschungsobjekten – den Stadtbäumen. Draußen diskutierten wir über die beste Position für die Beobachtungen und testeten gleich die phänologische Beobachtungsmethode. Und zu guter Letzt gab es wie bei jeder wissenschaftlichen Veranstaltung noch einen Frage- und Diskussionsrunde bei welcher noch viele Fragen geklärt und Anregungen gegeben wurden. Nach Abschluss dieser vier Workshops sind wir uns sicher, dass unsere jungen Forscher-KollegInnen in Dresden für ihre Beobachtungen top vorbereitet sind.   Kick-off workshop at the Martin-Andersen-Nexö gymnasium in Dresden 15th – 16th January 2018 Together with 98 students (5.-10. class level) from the Martin-Andersen-Nexö Gymnasium we performed four BAUM workshops of two hours each. BAUM is our acronym for our project contents:  B(asic of research techniques)A(rt)U(rban Trees)M(edia). The two main points were the introduction of our project and the preparation for the phenological observations, which the students will start in spring 2018.   First of all we presented all our project partners and welcomed the students as young researchers in our international team. To activate the students and as a transition phase to the theoretical input, the students were invited to write down keywords that come to their minds when they think about urban trees. We pinned them on our ‘more-then-just-green’ urban tree. After the theoretical input about our research we went outdoors to our research objects – the urban trees. Next to a wonderful tree in the schoolyard we discussed about the right observation position and tried out the observation method for the first time. Last but not least we finished our workshop with a discussion and questions and answers – just like it is common at any good scientific event. Finally, we would like to say that we are sure that our young researcher colleagues in Dresden are well prepared for their observations!

Besuch in Weer

Besuch an der Projektschule NMS Weer in Tirol

12.12.2017

Vor dem ersten Schneefall folgten wir der Einladung von Marikka Thallinger und Direktor Herbert Steinbacher nach Weer, um die teilnehmenden SchülerInnen kennenzulernen und vor Ort ihre Baumarten- und Standortauswahl in Augenschein zu nehmen. Im Klassenraum haben wir nach einer kurzen Vorstellungsrunde das Projekt und die Projekthomepage vorgestellt und anschließend war viel Zeit für die Fragen, die die SchülerInnen zu Inhalten und Ablauf ihrer Forschungsarbeit hatten. Die jungen ForscherInnen in Weer arbeiten einzeln, in 2-er und 3-er Teams und haben bereits Bäume am Schulort Weer und in den umliegenden Gemeinden Kolsass, Kolsassberg, Terfens und Vomperbach ausgewählt (vgl. Abbildung 1). Wir sind schon sehr gespannt auf die ersten Daten der phänologischen Beobachtungen im Frühjahr 2018!

Abbildung 1: Baumarten, Standorte und junge ForscherInnen-Teams an der NMS Weer in Tirol

Figure 1: Tree species, sites and teams of young scientists at the project school NMS Weer in Tyrol

Photos: Marikka Thallinger 2017

 

Visit to the project school NMS Weer in Tyrol – 12th December 2017

Before the first snowfall, we followed the invitation of Marikka Thallinger and director Herbert Steinbacher to visit Weer to meet the students involved in the project and to see the trees and sites they have selected. In the classroom we introduced each other, shortly talked about the project and our website and then there was much time to talk about students’ questions on research content and workflow. The young scientists in Weer work individually and in teams of two or three and they have already selected trees near the school and Weer and in the surrounding villages of Kolsass, Kolsassberg, Terfens and Vomperbach (see Figure 1).

photo credit: Marikka Thallinger 2017

Die Otto-Pankok-Schule in Mülheim an der Ruhr

Unsere neuste Partnerschule | Our newest partner school

10.11.2017

 

Insgesamt sieben Partnerschulen aus Österreich, Deutschland und Ungarn nehmen am Sparkling Science-Projekt ‚Stadtbäume als Klimabotschafter‘ teil. Unterschiedliche Schultypen und Altersklassen wirken mit. Die verschiedenen Partnerschulen sind zentrales Element des Projekts, da die SchülerInnen zu selbstständigen ForscherInnen werden, phänologische und mikroklimatische Daten in ihrer Heimatstadt erheben und auf diese Weise einen wertvollen Beitrag zur Stadtbaumforschung leisten.

Unser neuster Partner ist die Otto-Pankok-Schule in Mülheim an der Ruhr. Das städtische Gymnasium in Nordrhein-Westfalen ist nach dem bekannten und in Mülheim geborenen Maler, Zeichner und Bildhauer Otto Pankok benannt. Der Künstler ist aufgrund seiner kreativen Individualität sowie seines menschlichen Wirkens und seiner Zivilcourage pädagogisches Vorbild für die Schule. Aus wissenschaftlicher Sicht ist die Otto-Pankok-Schule eine tolle Ergänzung im Projektverbund, denn Mülheim liegt mitten im Ruhrgebiet, dem größten Ballungsraum Deutschlands. Damit wird nun von unseren Untersuchungsstandorten und Partnerschulen ein klimatischer Gradient abgedeckt, der von relativ trockenen, kontinentalen Klimaten (Wien, Dresden, Szeged) über kühlgemäßigt und niederschlagsreich (Kuchl, Ursprung, Salzburg, Weer) bis hin zu warmgemäßigt und subatlantisch (Mülheim) reicht.

Die Städte im Ruhrgebiet können schon seit Längerem Klimaveränderungen mit schwerwiegenden Auswirkungen beobachten – beispielsweise Extremwetterereignisse. Sturm Ela im Jahr 2014 hat unter anderem auch in Mülheim große Schäden an den Stadtbäumen verursacht. Die Nachbarstadt Essen wurde dieses Jahr zur ‚Grünen Hauptstadt Europas 2017‘ ernannt, was wiederum innovative Zukunftskonzepte und erste Erfolge im städtischen Klimaschutz und Klimaanpassungsstrategien widerspiegelt.

Eine SchülerInnengruppe der Otto-Pankok-Schule wird am Projekt teilnehmen und Stadtbäume in Mülheim an der Ruhr untersuchen. Unsere Projektbotschafterin Lena Großmann (Bildmitte) reiste nach Mülheim, um gemeinsam mit den Lehrerinnen Frau Julia Hagemann, Frau Anne Rittgen (r.) und Frau Tina Paulus (l.) ins Sparkling Science Projekt zu starten. Während des Workshops wurden thematische wie auch praktische und organisatorische Aspekte besprochen. Im Fokus stand zudem, welche Chancen und Möglichkeiten das Projekt nicht nur für die Wissenschaft darstellt, sondern vor allem für die SchülerInnen und deren Bildung.

  

A total of seven partner schools from Austria, Germany and Hungary are participating in the Sparkling Science Project ‘Urban Trees as Climate Messengers’. Different school types and various age groups are taking part. The partner schools are the central element of the project, as the students become independent scientists who collect phenological as well as microclimatic data in their hometowns and therefore make a valuable contribution to urban tree research.

Our newest partner is the Otto-Pankok-School in Mühlheim an der Ruhr. The municipal secondary school in North Rhine-Westphalia was named after the known painter, drawer and sculptor Otto Pankok who was born in Mülheim. Due to his creative individuality, his charitable activities as well as his civic courage, the artist is the pedagogical role model for the school. From a scientific perspective, the Otto-Pankok-School is a great addition within our network because Mülheim is located in the centre of the Ruhr area, the biggest urban agglomeration in Germany. In this way, our study sites and partner schools are covering a vast climatic gradient ranging from relatively dry and continental (Vienna, Dresden, Szeged) or moderately cold and wet climates (Kuchl, Ursprung, Salzburg, Weer) to moderately warm and sub-Atlantic climates (Mülheim).

The cities within the Ruhr region are experiencing climatic changes with severe and adverse effects – such as extreme weather events – for a long time now. In 2014 for instance, Storm Ela highly damaged urban trees in Mülheim. On the other hand, the neighbouring city Essen has been honoured with the title ‘European Green Capital 2017’, which reflects innovative future concepts and first successes within the fields of urban climate protection and adaptation strategies.

A student group from the Otto-Pankok-School will participate in our project and investigate urban trees in Mülheim an der Ruhr. Our project ambassador Lena Großmann (center) travelled to Mülheim in order to initiate the Sparkling Science Project together with the teachers Julia Hagemann, Anne Rittgen (right) and Tina Paulus (left). During the workshop, thematic aspects as well as practical and organisational matters have been discussed. Furthermore, it has been emphasized that the project offers benefits and opportunities not only for the scientific sphere but in particular for students and their education.

Kick-Off Workshop Salzburg

Kick-Off Workshop des Sparkling Science Projekts “Stadtbäume als Klimabotschafter” in Salzburg

14.10.2017

 

Unser Sparkling Science Projekt  „Stadtbäume als Klimabotschafter“ startete mit dem Kick-Off Workshop am 14. Oktober 2017 an der Universität in Salzburg. Es war das erste Zusammentreffen unseres gesamten Projektteams, bestehend aus wissenschaftlichen PartnerInnen und LehrerInnen der Partnerschulen.

Das geförderte Projekt wurde von mehreren Vortragenden im Projektteam vorgestellt. Nach der Begrüßung und Vorstellung aller ProjektpartnerInnen verdeutlichten die Teammitglieder an der Universität Salzburg die Entstehungsgeschichte des Projekts und den aktuellen Stand der Forschung. Die konkreten Arbeitsabläufe im Untersuchungsdesign und der praktischen Umsetzung der Forschung mit den SchülerInnen wurden an einem „Probebaum“ demonstriert. Die Vorstellung der technischen Geräte sollte vor allem den LehrerInnen einen Einblick für die Umsetzung im Schulkontext bieten. Zudem taten sich Fragen zu Herausforderungen bei der Umsetzung auf, welche in der nachfolgenden Gruppenarbeit diskutiert werden konnten. In Kleingruppen erarbeiteten die Teilnehmenden Fragen, Ideen, mögliche Herausforderungen sowie Erwartungen an das Projekt, welche anschließend mit allen erörtert wurden. Dieser aktive Teil erwies sich als sehr wertvoll und das Projektteam erhielt zahlreiche Ideen und Anregungen.

Es war ein gelungener Start für unser Sparkling Science Projekt, der uns motiviert in die Zukunft blicken lässt.

Vielen Dank an alle die da waren, wir freuen uns sehr, dass Ihr ein Teil unseres Projekts „Stadtbäume als Klimabotschafter“ seid!

 

 

Kick-Off Workshop of the Sparkling Science Project “Urban trees as climate messengers” in Salzburg

Our sparkling Science project “Urban trees as climate messengers” started with the kick-off workshop on 14 October 2017 at the University of Salzburg. It was the first meeting of our whole project team, including our scientific partners and teachers of our partner schools.

The funded project was presented by several members of our project team at the University of Salzburg. After theoretical input, state-of-the art research and explanations about the project, we collected practical experience on a “sample tree”. Measurements and observations to be carried out by the students were presented. The introduction of the technical equipment with the exercises offered the teachers hands-on instructions and an insight on how to put the young scientists’ research into practice in their school context. In the following working phase, the whole group worked out questions, ideas, possible challenges and expectations of the project. This active part proved to be very valuable and the whole project team benefited from many ideas and suggestions.

It was a successful start for our sparkling science project, which motivates us to look to the future.

Many thanks to all who joined us, we are very pleased that you are a part of our project “Urban trees as climate messengers”!

Baumspaziergang | A Walk about Trees

22.05.2017

 

Copyright M. Brauer

Copyright M. Brauer

Die Stadt Salzburg veranstaltete vom 28.04. bis 03.06.2017 zusammen mit unzähligen PartnerInnen und Einrichtungen einen Wissensmonat. Interessierte BürgerInnen konnten während dieser Zeit über hundert Veranstaltungen in der ganzen Stadt besuchen. Die Themengebiete reichten dabei von Life Science, Erwachsenenbildung, neuen Technologien, Naturwissenschaften, Altstadt und Archive, Natur und Umwelt, bis zu Kunst und Kultur. Eine dieser Veranstaltungen wurde von der Universität Salzburg (Fachbereich Geographie und Geologie) und den Salzburger Stadtgärten geplant und geleitet. Die Wissenschaftlerin Angela Hof, der Leiter des städtischen Gartenamts Christian Stadler und Biologe und Sachverständiger Günther Nowotny führten Interessierte durch den Salzburger Mirabellgarten und Umgebung und zeigten die Wechselbeziehungen zwischen Stadtklima und Stadtbäumen auf. Die TeilnehmerInnen der Veranstaltung erfuhren, wie wichtig Bäume für die Gesundheit und Lebensqualität der Stadtbevölkerung sind, da sie beispielsweise Schadstoffe aus der Luft filtern oder auch durch Beschattung für Kühlung sorgen. BürgerInnen lernten während des Baumspaziergangs nicht nur die grünen Riesen der Stadt besser kennen, sondern erfuhren zudem, wie sie als Citizen Scientists – BürgerwissenschaftlerInnen – an der Forschung zu Stadtbäumen mitwirken könnten. Angela Hof erläuterte hierzu ihr anlaufendes Projekt ‚Stadtbäume als Klimabotschafter‘, bei dem WissenschaftlerInnen und ExpertInnen zusammen mit SchülerInnen und Lehrpersonen Stadtbäume erforschen. Die BesucherInnen des Baumspaziergangs konnten außerdem mithilfe eines Tablets  wissenschaftliche Beobachtungen zu Bäume aufnehmen. Die BürgerInnen testeten dazu, wie man Daten über Baumstandort, Blattentwicklung, Baumstammdurchmesser oder Lufttemperatur in eine Erfassungs-App eintragen kann. Einige Schüler der HBLA Ursprung unterstützen die BesucherInnen bei der Benutzung der App und zeigten ihnen zudem, wie gesammelte Daten und Ergebnisse wiederum über einen QR Code am Baum jedem/jeder interessierten SpaziergängerIn zugänglich gemacht werden könnten.

 

 

The city of Salzburg organized with other partners and institutions a ‚knowledge month‘ between 28.04. and 03.06.2017. Interested citizens could visit more than 100 events across the whole town during that time. Topics ranged from life science, adult education, new technologies, natural sciences, historic city centre and archives, nature and environment, to art and culture. One of these events was planned and managed by the University of Salzburg (Department of Geography and Geology) and the Stadtgärten Salzburg. The scientist Angela Hof, head of municipal gardens Christian Stadler as well as biologist and expert Günther Nowotny guided interested people through the mirabell gardens and surroundings and teached them about the interlinkages between city climate and urban trees. The participants of the event heard how important trees are for the health and the quality of life in a city, as they filter pollutants or cool their environment through shade. The citizens not only got to know the green giants better but also learned how they can contribute to urban tree research as so-called citizen scientists. Angela Hof explained in that context her new starting project ‚Urban Trees as Climate Messengers‘, in which scientists and experts investigate urban trees together with students and teachers. With the help of a tablet, the visitors of the stroll could record scientific observations about trees. For this purpose, citizens tested how information about tree location, leaf development, trunk diameter or air temperature can be filled into a Web App. Several students from the HBLA Ursprung supported the participants during the App usage and showed them in addition, how gathered data and results can be in turn made accessible for all interested strollers via QR Code on the trees.